Viola Black Swan River

 

 



26.04.2012-15.06.2012

 

Auf irgendeine Art und Weise, hat es Viola von Anfang an geschafft, etwas sehr spezielles für mich zu sein. Sie war sehr anhänglich, verschmust, lieb, aufgeweckt - einfach ein zartes kleines Sonnenscheinchen.
Ich konnte mit ihr kuscheln und in meinem Herzen hatte Viola auch einen besonderen Platz. Obwohl ich wusste, dass in ein paar Wochen, Viola zu sehr liebvollen Menschen ziehen wird.

14./15.06.2012 Plötzlich hat heute unser kleines Engelchen Viola immer ihr Nassfutter erbrochen und auch ihre Geräusche welche sie von sich gab haben uns nicht so gefallen. Es war zwar nach 2/ 3 Minuten wieder alles ok und sie flitzte wie ein Pfeilbogen mit ihren Geschwistern umher - also dachten wir uns nichts ernstes.

 

15.06.2012 Leider war dies auch heute Morgen der Fall und ich wollte mir da einfach Gewissheit schaffen. Also vereinbarten wir einen Termin beim Tierarzt auf den Abend. Den ganzen Tag war sie sonst quickfidel und nie hätte ich gedacht, dass sich
meine seit Jahren nie gewollte Situation ergeben würde. Ohne Bedenken bin ich und meine Schwester (vielen herzlichen Dank, dass Du für mich da warst) zum TA in die Kontrolle.
Er hörte ein Geräusch auf der Lunge und meinte zuerst ev eine kleine Bronchitis. Viola bekam ein Medi welches sie gleich wieder
mit dem Nassfutter welches Sie 1 Std vorher zu sich nahm - erbrach.

Dies gefiel unserem TA gar nicht und er machte zwei Röntgenbilder. Leider hatte unsere zauberhafte und süsse Viola eine sehr schwere Missbildung der Speiseröhre. Diese war 3x so gross wie eine normale und nicht operabel. Nun sass ich da, Viola auf meinem Arm und .......... Unser TA war der Meinung, Viola hätte keine Chance je ein sorgenfreies Leben zu führen und dies wäre keine gute Zukunft für die Kleine. Zumal eine Lungenentzündung / Bronchitis immer wieder auftreten kann und diese irgendwann immer schlimmer würde. (Diese Missbildung ist eine "Laune der Natur" und 100% ig nicht erblich oder genetisch bedingt.)

 

Mit schwerem Herzen habe ich mich entschieden Viola zu ihren Geschwistern ziehen zu lassen. Mir ist es so schwer gefallen,

diese Entscheidung zu treffen. Denn ein fast 8 Wochen junges Kitten gehen zu lassen, dies ist und wahr das allerschlimmste für mich und immer hatte ich vor dieser Situation riesengrosse Angst.

 

Viola lag die ganze Zeit auf meiner Brust, ich habe sie gestreichelt mit ihr gesprochen bis sie über die Regenbogenbrücke gegangen und am anderen Ende angekommen ist. Lebewohl meine Liebe - du bist und warst einmalig - du hast es genossen, wenn man dich wie ein Baby im Arm gewogen hat....

 

Ich habe mich entschieden, Viola zu kremieren und sie darf ein sonniges Plätzchen neben Sydney haben.

 

Für ihre neuen Besitzer welche Viola sehr ins Herz geschlossen haben und voller Vorfreuden waren, tut es mir sehr leid.  Schön zu wissen, dass zu einem späteren Zeitpunkt  auch Vioal's Geschwisterchen Wanja doch noch ein Gspändli bekommen wird - herzlichen Dank.

 




-zurück-